Pfefferschaum vs. Pfefferspray – Die Unterschiede

Pfefferschaum, Pfeffergel und Pfefferspray

Wann sollte man was benutzen?

Heutzutage kann man sich leider nicht mehr darauf verlassen, dass man in einem Staat mit so deutlicher Polizeipräsenz wie in Deutschland trotzdem sicher ist. Denn auch die Polizei kann nicht immer überall sein, während die Bösewichter es scheinbar immer sind. Deshalb macht es Sinn, wenn man sich selbst verteidigen kann.
Wer keine Kampfsportart beherrscht, kann als erstes Mittel zu Reizsprays greifen. Die meisten haben schon einmal von Pfefferspray gehört, als Alternative dazu gibt es jedoch auch noch Pfefferschaum.

Pfefferschaum

Pfefferspray ist die klassische Variante zur Selbstverteidigung.

Es handelt sich dabei um ein Reizstoffsprühgerät, meist mit dem Wirkstoff Oleoresin Capsicum. Gegen einen Menschen angewandt, hat es mehrere Wirkungen. Zum einen schwellen die Schleimhäute der Augen sofort an, was den Gegner für einige Minuten blind macht. Das Einatmen des Pfeffersprays führt zudem zu Hustenanfällen und Atemnot. Außerdem brennt und juckt Pfefferspray auf der Haut bis zu 48 Stunden lang. Pfefferschaum hat den Vorteil, dass man mit dem breiten Strahl sehr einfach treffen kann und alle Ziele einfach erreicht. Außerdem hat man eine hohe Reichweite, sodass man dem Gegner nicht zu nah kommen muss.

Pfefferspray hat jedoch auch einige Nachteile.

Insbesondere in geschlossenen Räumen. Beim Einsatz von Pfefferspray herrscht dann eine viel zu hohe Konzentration in der Luft, was für Asthmakranke oder Drogenabhängige schnell tödlich werden kann. Außerdem wird der Raum für mehrere Stunden kontaminiert. Als Alternative bietet sich hier Pfefferschaum an. Beim Pfefferschaum oder Gel wird derselbe Wirkstoff in einem Schaum oder Gel gebunden, der sofort am Ziel haftet. Zielt man mit Pfefferschaum oder Pfeffergel auf die Augen, erzielt man dadurch noch eine zusätzliche Sichtbehinderung. Außerdem ist es beim Pfefferschaum oder Pfeffergel einfacher, die eigene Kontamination zu verhindern. Je nach Windverhältnis oder Größe des Raums setzt man sich mit Pfefferspray sehr leicht selbst außer Gefecht, da es sich in der Luft verteilt. Pfefferschaum oder Pfeffergel haftet am Gegner, sodass einem selbst die Flucht ermöglicht wird. Mit Pfefferschaum oder Pfeffergel lässt sich auch einfacher zielen, da man die Treffer am Gegner sofort sieht. Der Pfefferschaum ist allerdings sehr windempfindlich, sodass sein Einsatz außerhalb von geschlossenen Räumen nicht sinnvoll ist. Pfeffergel reagiert da schon unempfindlicher und ist daher eher für den Außeneinsatz zu empfehlen.

Pfefferschaum

Egal ob Pfefferschaum, Pfeffergel oder -spray, wichtig ist, dass alle drei als Tierabwehrspray gekennzeichnet sind. Dann unterliegen sie nicht dem deutschen Waffengesetz und können von jedem erworben werden. Der Einsatz gegen Menschen ist in einer Notlage erlaubt. Mit einem solchen Spray, Gel oder Schaum in der Tasche muss man sich also keine Sorgen mehr machen und kann sich jederzeit verteidigen.

Handeln Sie am besten sofort!

Als guten Tip und ernstgemeinten Rat können wir Ihnen nur empfehlen sich in jedem Fall mit einem Pfefferspray oder wie im Artikel beschrieben mit Pfefferschaum oder Pfeffergel auszurüsten. Hierfür bedarf es keiner langen Überlegung! Pfefferspray, Gel oder Pfefferschaum ist schon für wenig Geld zu bekommen und kann für sie in einer entsprechenden Notsituation sogar über Leben und Tod entscheiden! Hier können Sie sich sofort und wirklich günstig mit dem passenden Selbstverteidigungsprodukt ausstatten. ➨ Hier klicken